top of page

Die 5 größten Mythen über den Atem - gelüftet!

Die 5 größten Mythen über den Atem

Den Körper durch tiefe Atemzüge mit Sauerstoff anreichern und dabei soviel Kohlendioxid wie möglich loswerden um gesund zu bleiben. Ein Satz, der für viele plausibel klingt, jedoch keine Wahrheit beinhaltet ist. In diesem Artikel decken die 5 größten Mythen über den Atem auf.


Die 5 größten Mythen über den Atem


Mythos 1 - Je mehr wir atmen, desto gesünder sind wir

Ähnlich wie mit der Kalorienaufnahme bei Nahrung macht uns mehr nicht wirklich gesünder. Wenn wir überatmen, dann stören wir den Austausch der Blutgase im Körper und das kann eine negative Wirkung auf die körperliche und psychische Gesundheit haben.


Übermäßiges Atmen, auch Hyperventilation genannt, ist ein häufiges Problem, das einen großen Teil der Bevölkerung betrifft. Hyperventilation kann u.a. zu Atemnot, Ängsten, Panikattacken, Schlafproblemen und Energiemangel führen.


Mythos 2 - Tiefere Atemzüge versorgen uns mit mehr Sauerstoff

Aufgrund der Rolle des Kohlendioxids ist es wichtig, nur so viel zu atmen, wie unser Körper für seinen Stoffwechsel benötigt. Eine Verringerung des Volumens bei jedem Atemzug trägt zur Aufrechterhaltung eines optimalen CO2-Spiegels bei.


Die maximale Sauerstoffversorgung des Körpers wird also ermöglicht, wenn die Atmung im Einklang mit dem Stoffwechselbedarf des Körpers ist.


Um die Sauerstoffversorgung des Körpers zu verbessern, müssen wir den CO2-Gehalt erhöhen, damit der Sauerstoff aus dem Blut ins Gewebe gelangen kann (Bohr-Effekt).


Mythos 3 - Tief durchatmen, bedeutet laut und kraftvoll durchatmen

Ein "tiefer" Atemzug wird oft mit einem "lauten, großen" Atemzug bzw. Seufzer verwechselt. Fälschlicherweise nehmen Menschen einen großen, hörbaren Atemzug in den oberen Brustkorb, wenn es "tief durchatmen" heißt.


Wenn man die Luft mit Hilfe des Zwerchfells achtsam und tief in die Lungen zieht, bleibt mehr Zeit für die Sauerstoffaufnahme ins Blut. Dann ist ein tiefer Atemzug sinnvoll und gesund.


Mythos 4 - Unser Sauerstoffbedarf steuert unsere Atemfrequenz

Aufs Kohlendioxid kommts an! Kohlendioxid ist der Hauptstimulus des Körpers zum Atmen. Wenn wir die Luft anhalten, spüren wir den Drang, einen weiteren Atemzug zu nehmen, aufgrund der Anhäufung von Kohlendioxid, nicht aufgrund von Sauerstoffmangel.


Schwankende CO2-Werte im Blut werden im Hirnstamm erkannt und ermöglichen dem autonomen Nervensystem, die Atemfrequenz zu bestimmen.


Mythos 5 - Kohlendioxid ist nur ein Abfallgas

Kohlendioxid ist viel wichtiger, als viele Menschen glauben. Ohne einen ausreichenden CO2-Gehalt im Körper können wir die Homöostase im Körper nicht aufrechterhalten.


Kohlendioxid ist für die Regulierung der Homöostase im Körper von entscheidender Bedeutung.


CO2 hat 3 Hauptaufgaben:

  • Hauptstimulus des Körpers zum Atmen

  • Katalysator für die Freisetzung von Sauerstoff aus dem Blut ins Gewebe

  • Erweiterung der Blutgefäße


Welcher Mythos hat dich am meisten überrascht?

Möchtest du die Kraft des Atems hautnah erleben? Dann komm zu einem unserer Workshops, Ausbildungen oder Retreats:


Teile diesen Beitrag:

Commentaires


bottom of page