top of page

Breathwork vs. Pranayama


Breathwork vs. Pranayama: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Breathwork wird immer beliebter, und mit der wachsenden Beliebtheit ist auch eine große Verwirrung darüber entstanden, was genau es ist. Breathwork ist ein sehr breiter Begriff. Manche denken sofort an yogische Atemübungen oder Pranayama, die sie in der Yoga Klasse kennengelernt haben. Andere meinen, es handle sich um die Arbeit mit dem Atem aus therapeutischen Gründen - etwa um zu lernen, "besser" zu atmen. Einige assoziieren damit Atemübungen, die ihnen beigebracht wurden, um Ängste abzubauen oder den Schlaf zu verbessern; Und dann gibt es auch noch jene Art von Breathwork, die bewusstseinsverändernde Zustände hervorrufen kann, um mentale Blockaden und Traumen zu lösen.


Kurzum, Breathwork beschreibt alle möglichen Methoden und Techniken, die den Atem als Werkzeug für Veränderungsarbeit für Körper, Geist und Seele verwenden.


Atem Yoga Awakening lehrt einen ganzheitliche Ansatz, der all diese Modalitäten beinhaltet. Um mehr Klarheit zu schaffen, teilen wir den Begriff 'Breathwork' in folgende Kategorien ein:

  • Integratives Breathwork

  • Functional Breathwork

  • Energy Breathwork (Pranayama & fernöstliche Atemlehren)

Was diese Modalitäten beinhalten und welche Unterschiede sich daraus begeben, sehen wir uns jetzt an:


Integratives Breathwork


Integratives Breathwork ist eine Methode, die auf der bewussten Kontrolle und Lenkung des Atems basiert, um körperliche, emotionale und spirituelle Heilung und Integration zu fördern. Es handelt sich um eine Form der Atemarbeit oder Atemtherapie, die verschiedene Elemente aus der Psychotherapie und spirituellen Praktiken integriert. Während die Herangehensweise je nach Schule variiert, besteht die grundlegende Atemtechnik aus dem bewussten, verbundenen Atem, d.h. keine Pause zwischen dem Ein- und Ausatmen zu machen, begleitet von Musik, Meditation und unterstützender Anleitung durch einen Therapeuten oder Trainer.


Die Grundidee hinter integrativem Breathwork ist, dass der Atem eine Schlüsselrolle bei der Regulation des Nervensystems und der Verarbeitung von emotionalen und traumatischen Erfahrungen spielt. Indem man bewusst und tief atmet, können Menschen in einen veränderten Bewusstseinszustand eintreten, der es ihnen ermöglicht, auf tief verwurzelte Emotionen, Erinnerungen und Blockaden zuzugreifen und diese zu verarbeiten.


Während dieser Atemsession können intensive Gefühle und Erinnerungen auftauchen und zu nicht-alltäglichen Sinneszuständen mit Bewusstseinsveränderungen führen, die sich ähnlich anfühlen können wie Psychedelika und Pflanzenmedizin. Das Ziel ist es, diese Erfahrungen bewusst zu erleben und zu integrieren, um Heilung und persönliches Wachstum zu fördern.


Integrative Atemsitzungen dauern in der Regel zwischen 30 und 120 Minuten, und es kann schwierig sein, über einen so langen Zeitraum einen tiefen und verbundenen Atem aufrechtzuerhalten. Daher werden die meisten integrativen Atemsitzungen mit einem Begleiter durchgeführt, der dich in der Technik coacht, dich ermutigt, dabei zu bleiben, und den Raum für die tiefe innere Reise hält, auf die dich der Atem bringt.


Integratives Breathwork kann in verschiedenen therapeutischen Kontexten eingesetzt werden, um Menschen bei der Bewältigung von Stress, Trauma, Ängsten, Depressionen und anderen psychischen Herausforderungen zu unterstützen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht jeder für diese Art der Arbeit geeignet ist, und sie sollte immer unter der Aufsicht eines qualifizierten und erfahrenen Breathwork-Coach durchgeführt werden.


Integratives Atmen kannst du erleben in einer Einzel-Session mit uns oder in der Gruppe in einem unserer Workshops. In unserem "The Power of Breathwork" Retreat erlebst du neben vielen anderen Atemtechniken auch integratives Breathwork in seiner Tiefe.


Zu den bekannten Varianten des bewussten, verbundenen Atmens gehören: Shamanic Breathwork, Holotropic Breathwork, Transformational Breathwork, Biodynamic Breathwork, Ananda Mandala, Wim Hof Method, Quantum Light Breath.



Functional Breathwork


Die Lehre und Praxis der funktionellen Atmung unterscheidet sich in Ziel und Ergebnis stark vom integrativen Breathwork. Die funktionelle Atmung wird in der Regel gelehrt, um den Menschen zu helfen, ein gesundes Atemmuster zu etablieren. Das ist wichtig, denn die meisten von uns haben seit ihrer Kindheit nicht mehr richtig geatmet. Das kann entstehen durch schlechte Körperhaltung, Gewohnheiten und Glaubenssätze, wie z.B. "Brust raus, Bauch einziehen". Dadurch atmen wir in eingeengten Mustern, nutzen nicht die volle Lungenkapazität, gewöhnen uns die Mundatmung an und überatmen (mehr dazu siehe Buteyko). Dies führt zu Veränderungen des CO2- und Sauerstoffgehalts, die sich negativ auf jedes System im Körper auswirken und zu Krankheiten beitragen können.


Wenn du lernst, mit funktioneller Atemarbeit richtig zu atmen, kannst du nicht nur eine bessere allgemeine Gesundheit, mehr Energie und eine größere geistige Klarheit erlangen, sondern auch besser schlafen und leichter verdauen, die Immunreaktion deines Körpers verbessern und Stress und Ängste abbauen.


Funktionelle Atemtechniken, insbesondere die Buteyko-Methode, werden erfolgreich angewendet bei Asthma, COPD, Long-Covid, Panik-Attaken und Stress.


Im Gegensatz zu vielen anderen Breathwork-Schulen, die sich nur auf integratives Breathwork spezialisiert haben, betrachtet Atem Yoga Awakening das Wissen und Verständnis über das funktionelle Atmen als Grundlage für jeden ganzheitlichen Atem-Trainer und Breathwork-Coach.


In unserer "Functional Breath Trainer" Ausbildung lernst du alles über die funktionelle Atemlehre.


Zu den bekannten Varianten der funktionellen Atemarbeit gehören: Buteyko-Methode, Oxygen Advantage, Ilse Middendorf.


Pranayama


Pranayama ist eine jahrtausende alte yogische Atemlehre. Pranayama ist das vierte der acht Glieder des Raja Yoga. Der Begriff Pranayama kommt aus dem Sanskrit und bedeutet "Kontrolle bzw. Ausdehnung der Lebenskraft (Prana)" und zielt darauf ab, die Fähigkeit des Körpers zu verbessern, Prana im Körper zu halten und zu erhöhen. Das erreichst du durch die Kontrolle deines Atems mit bestimmten Atemübungen. Es gibt verschiedene Arten von Pranayama, die unterschiedliche Absichten verfolgen, aber alle haben ihren Ursprung in dem alten Text "Die Yoga Sutras".


Pranayama ist nämlich vielmehr als "nur" die Arbeit mit dem Atem. Die Besonderheit an der Pranayama-Praxis ist die Bedeutung der spirituellen und energetischen Ebene mit dem Hintergrund der jahrtausendalten Philosophie des Yoga und dem Ziel der Kontrolle und Lenkung des Prana.


Die meisten modernen Breathwork-Techniken haben ihre Wurzeln im Pranayama oder anderen alten Traditionen. Daraus entstanden dann bekannte Breathwork-Modalitäten wie Oxygen Advantage, Wim-Hof-Atmung, Active Consciousness, Buteyko, Holotropic Breathing, Boxatmung, 4/7/8-Atmung, u.v.m.


In unserer AYA Atem-Trainer & Breathwork-Coach Ausbildung spielt die Atemlehre des Pranyama eine wichtige Rolle mit der Zertifizierung zum Energy Breath Trainer.



Breathwork vs. Pranayama


Wenn du dich tiefgehender mit dem Thema Atem beschäftigen möchtest, kommst du nicht drum rum, dich ganzheitlich mit diversen Breathwork-Modalitäten zu befassen.


Breathwork jeglicher Art, also die Arbeit mit dem Atem als Werkzeug und somit auch Pranayama, ist zusammengefasst der bewusste Einsatz des Atems um eine Verbesserung von physischer und psychischer Gesundheit, Energielevel, Leistungsfähigkeit, Entspannung und emotionalem Wohlbefinden zu erzielen. All das unter Voraussetzung der geeigneten Atemtechniken und Methoden.


Die gekonnte Kombination und Integration in deine Atempraxis ist der Schlüssel für erfolgreiche Ergebnisse.


Schau dir dazu unser AYA Ausbildungsprogramm an, mit Zertifizierungen verschiedener Atem-Modalitäten.



Dir gefällt der Beitrag "Breathwork vs. Pranayama"? Teile ihn gerne!

Kommentare


bottom of page